Die Schwester meiner Mutter oder
Die falsche Fischsauce

suppenhase.jpg (19487 Byte)

Vor längerer Zeit erhielten wir eine Einladung von der Schwester meiner Mutter und deren Mann. Es sollte Lachsfilet in Sauce mit Reis geben. Bei Essen der Schwester meiner Mutter geht es sehr vornehm zu. Es gibt mindestens drei Gänge und zu jedem Getränk ist das passende Glas ein absolutes Muß! Der Tisch gleicht einer edlen Tafel. Zur Tischdecke und Mitteldecke passen die Servietten und selbstverständlich auch das Gedeck. Liebevoll wird noch alles mit Kerzen und Überraschungen für die Gäste gestaltet. Ja, bei der Schwester meiner Mutter ist alles sehr edel.

Wir freuten uns auch sehr über die Einladung. Nachdem die Schwester meiner Mutter sehr tierlieb ist, wollten wir ihr eine Freude machen und brachten unser neues flauschiges Widderzwergkaninchen (50 cm lang) namens Jimmy mit. Die Freude war auch sehr groß bei unseren Gastgebern. Jimmy wurde geknuddelt und durfe in der Wohnung umherlaufen. Er fühlte sich wie zu Hause. Wir begannen mit dem Essen und es schmeckte ganz vorzüglich. Plötzlich bemerkten wir ein Knabbergeräusch unter der Eckbank. Da hatten wir Angst um die Kabel der Stehlampe und um unser Kaninchen. Geistesgegenwärtig griff ich zum Tier und hob es hoch, um es in seinen Käfig zu setzen. Jimmy aber bekam den Schreck seines Lebens, als er über der Sauce hing. Der riesenhafte Hase entwickelte ungeahnte Kräfte! Plötzlich saß er völlig verblüfft in der Fischsauce. Wir saßen alle sprach- und regungslos da und starrten auf die Schüssel mit dem Hasen. Als nächstes brach unsere Mutter in Gelächter aus. Die Schwester meiner Mutter schien allerdings weniger amüsiert...

Auf diese Situation wurden wir nie im Leben vorbereitet, also wußten wir absolut nicht, wie wir uns verhalten sollten. So taten wir das Naheliegendste: Wir reinigten unser Kaninchen mit einer der edlen Servietten und setzten das Essen fort. Wenn die Stimmung auch etwas seltsam war. Der Mann der Schwester meiner Mutter aß ausgesprochen wenig an dem Abend.

Jimmy konnte man noch lange an einem unverwechselbaren Fischduft erkennen.

Daniela Schiebel 16.11.99