CINQUE TERRE

vormzelt1.jpg (26655 Byte) Auf unserem Campingplatz "Acquadolce" in Levanto beim Frühstück. Zuvor mussten wir noch einen Bäcker ausfindig machen und waren auch erfolgreich. In einem Lebensmittelgeschäft kauften wir noch überteuerten O-Saft und Madonna-Special-K-Cornflakes. Dann machten wir uns an die erste Tagesplanung.
bahnhofstart.jpg (21184 Byte) Nachdem wir den Bahnhof gefunden hatten, fuhren wir mit dem Zug von Levanto nach Monterosso, mitten in die Cinque Terre.
strand.jpg (22348 Byte) Angekommen in Monterosso erwartete uns schon am Bahnhof  eine sagenhafte schöne Aussicht auf das Meer, nachdem die Fahrt größtenteils durch einen Tunnel geführt hatte.
treppen.jpg (16268 Byte) Dann ging es auf unsere Wanderstrecke. Auf zum Teil recht abenteuerlich wirkenden Wegen ging es die Hügel hinauf über Stufen und Brücken Richtung Vernazza. bruecke.jpg (32202 Byte)
ausblick02.jpg (23854 Byte) Immer wieder hatte man einen wunderschönen Ausblick auf Vernazza.
vernazza.jpg (23974 Byte) Und dann lag es endlich vor uns. Vernazza fanden wir eindeutig am schönsten. Daher mussten wir uns gleich ein Haus mit Dachterasse kaufen und ein Zimmermädchen suchen.
bahnhof.jpg (25749 Byte) Hier sieht man den Zug am Bahnhof von Vernazza, den er über einen Tunnel erreicht.
pause.jpg (37260 Byte) Der Weg von Vernazza nach Corniglia war noch anstrenger, aber ebenfalls wunderschön. Um uns etwas zu erholen, legten wir eine Pause ein.

ausblick.jpg (17117 Byte)In Corniglia gefielen uns neben den engen Gasen, in denen zwischen den Häusern Wäscheleinen gespannt waren der Kirchplatz.

Igase.jpg (22672 Byte)
cooler.jpg (20112 Byte) Nach Corniglia wurde der Weg merklich "zahmer". Die Steigungen waren geringer und die Wege schienen vertrauenswürdiger. Manarola sah man schon recht früh vom Wanderweg aus.
tour.jpg (24679 Byte) Der letzte Ort war dann Riomaggiore, wobei der Weg hier noch breiter und angenehmer zum Laufen war (fast zu angenehm).
manarola.jpg (24938 Byte) Von Monterosso nach Riomaggiore brauchten wir insgesamt 4,5 Stunden. Der Weg soll 11 km lang sein. Durch die vielen Steigungen und Pausen, um die Aussicht zu bewundern braucht man eben so lang. Zurück ging es dann mit dem Zug, den wir uns mit Fussballfans teilen mussten. Im Dunkeln bereiteten wir uns leckere Pasta zu.
camping.jpg (25617 Byte) Nach längerem Ausschlafen holten wir bei unserem Bäcker wieder Semmeln. Dann beschlossen wir den Tag am Strand zu verbringen.
kirche.jpg (28208 Byte) Nach der Erholung am Strand spazierten wir noch ein wenig in Levanto herum, um die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Dies ist die Kirche "Chiesa di S. Andrea", deren Glocken auch in der Nacht läuteten.
unsre_villa.jpg (25173 Byte) Dieses Haus erstanden wir noch kurzer Hand, um auch in Levanto einen schönes Ferienhaus zu besitzen.
brave.jpg (45078 Byte) Gut erholt machten wir uns auf die Suche nach unserem Supermarkt, der plötzlich spurlos verschwunden war. Daraufhin kauften wir unser Abendessen in einem anderen.
sonnenuntergang.jpg (10591 Byte) Dann begaben wir uns auf die Jagd nach dem Sonnenuntergang. Am Strand angekommen, mussten wir feststellen, dass es zu wolkig geworden war. Dafür wurden mit einem leckeren Abendessen entschädigt: "Spaghetti alla Levanto"